Der GSD-Hintergrund ist von einem ziemlich verehrten und bewunderten Hund auf der ganzen Welt

Die GSD-Geschichte, die im Vergleich zu vielen anderen Hunderassen vergleichsweise spricht, ist immer noch die einer recht jungen Rasse. Kapitän Max von Stephanitz, ein deutscher Kavallerieoffizier, schuf 1899 die Hunderasse des Deutschen Schäferhundes hundclub.de, abhängig von seiner Vision des idealen Arbeitswelpen, einer einzigen Haustierart, die unter allen Umständen gleich effektiv sein kann.

Die historische Vergangenheit der GSD begann genau auf diese Weise. Mit verschiedenen deutschen Schafwelpen als Basisbestand schuf Max von Stephanitz eine frische und unverwechselbare operative Hunderasse, das Deutsche Schäferhund.

Er bewunderte die Hütehunde seiner Heimat Deutschland sehr und glaubte, dass sie die Möglichkeit hatten, den gesamten Allzweckwelpen zu bekommen. Max von Stephanitz war unglaublich gut informiert über die historisch rückläufige Notwendigkeit, Hunde zu hüten, und dachte, dass die Leistungsfähigkeit der Rasse sinken würde, bis sie durch Verwendung auf andere Werke übertragen würden.

Max von Stephanitz war ein Idealist mit jedem mächtigen Verstand und finanziellen Fähigkeiten, um seine Vorschläge zu unterstützen. Er besaß auch die Entschlossenheit, die Generierung und die Beharrlichkeit, seine Vorschläge umzusetzen. Seine Wahrnehmung eines Hüte-Haustieres war von einem sehr klugen, kräftigen Haustier, von sicherem Charakter und mit einigen der tatsächlichen körperlichen Eigenschaften, die zur wilden Hundeflotte des Fußes gehören, lang vom Wind und unberührt von den Extremen anderer Rassen . Er war auf dem besten Weg, die historische Vergangenheit der GSD zu beginnen.

Er bemerkte keine natürliche Schönheit in einem nicht funktionierenden Hund und war rücksichtslos darin, das zu verwerfen, was er für schwach hielt. Unermüdlich und entschlossen legte er den Grundstein aus dem GSD-Hintergrund, um die Rasse zum besten Allround-Operationshund der Welt zu machen.

Bis schließlich Horand, Hüte Eckzähne in einer Vielzahl von Designs, Maßen, Formen und Talenten angekommen. Hirten in Deutschland wählten wie an anderen Orten der Welt ihre Schoßhunde aufgrund ihrer Konditionierung, ihrer psychischen und tatsächlichen körperlichen Verfassung und nur wegen ihrer Arbeit aus und kümmerten sich nur sehr wenig um das Aussehen der Welpen. Max von Stephanitz erlebte äußerst konstruktive Gedanken hinsichtlich der mentalen, anatomischen und biomechanischen Eigenschaften, die für das Hüten von Haustieren wesentlich sind. Er erlebte eine unglaubliche Vertrautheit mit Ihren mentalen und anatomischen Anforderungen an die Arbeit als Schäferhund.

Sehr zufällig begann der Beginn des GSD-Hintergrunds in einer Hundeausstellung in Deutschland. Als auf dem Hund deutlich zu sehen war, erregte ein mittelgroßer gelb-grauer wolfenartiger Hund die Aufmerksamkeit von Stephanitz und besuchte mit seinem guten Freund Artur Meyer die Ausstellung. Dieser Hund, Hektor Linksrheim, wurde schnell von Stephanitz beschafft und in Horand von Grafrath umbenannt. Horand drehte das erste registrierte deutsche Schäferhund-Haustier unter Verwendung der Nummer SV1.

Nur wenige Wochen später gründeten von Stephanitz und sein Kumpel Artur Meyer gemeinsam mit Hilfe einiger anderer Mitbegründer den Verein für Deutsche Schaferhunde. Der Welpenclub, der Verein für Deutsche Schäferhunde (SV), sollte der größte und effektivste Welpenrassenclub der Welt sowie ein wichtiger Schritt im GSD-Hintergrund sein.

Ein gewöhnlicher mit der GSD-Rasse wurde in Kürze in Abhängigkeit von psychologischer Beständigkeit und Nützlichkeit entworfen. Das Motto des Kapitäns lautete “Nutzen und Intelligenz”. Für ihn war Eleganz zweitrangig und hielt einen Hund für wertlos, wenn ihm die Intelligenz, das Temperament und die strukturelle Wirksamkeit fehlten, die ihn zu einem großen Diener des Menschen machen könnten.

Die typische Rasse des Deutschen Schäferhunds wurde als Blaupause formuliert, in der die genaue Leistung und die romantische Beziehung aller Elemente der Zusammensetzung, des Gangs und der inhärenten Geisteshaltung aufgeführt sind ihren körperlichen und geistigen Wert zu zeigen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>